Wer sich heute mit perfekter Hygiene im medizinischen Umfeld auseinander setzt, denkt zuerst an Desinfektionsmittel, Handschuhe, Kittel und Mundschutz. Immer noch häufig im Hygienemanagement übersehen, werden jedoch die Keimschleudern Nummer Eins:  Computertastaturen.  Im medizinischen Umfeld eingesetzt, bergen sie schnell ein riesiges Erreger-Spektrum, das zur ernsthaften Infektionsgefahr für Patienten werden kann. Mit PUREKEYS Hygienetastaturen wird dieses Risiko auf komfortable Art ausgeschaltet.

Finger weg von herkömmlichen Tastaturen!

Große Zahnarztpraxen und Arztpraxen erleben einen hohen täglichen Patientendurchlauf. Und mit viel Personal sind auch viele Hände Spiel, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Ob direkt am Patienten oder an Gegenständen wie der Computertastatur – die Finger leisten einen Großteil der Arbeit. Sie sind dabei ganz schnell auch Überträger von Keimen. Das können Viren, wie Sars, Corona und Influenza, aber auch Bakterien, wie Salmonellen oder Streptokokken sein, um nur einige zu nennen. Was die meisten nicht wissen: besonders viele Erreger sitzen dabei nachweislich auf den in der Praxis verwendeten herkömmlichen Computertastaturen. Das dort vorhandene riesiges Keimspektrum ist nachweislich sogar größer als auf Türklinken und Toilettenbrillen. Der Grund: sie werden von besonders vielen unterschiedlichen Händen berührt und lassen sich aufgrund der Tastaturzwischenräume nur äußerst mangelhaft desinfizieren. 


PUREKEYS Tastaturhygiene für mehr Patientensicherheit

Auf diesen Hygienemangel im Bereich der Tastaturen weist auch das Robert-Koch Institut schon seit 2010 hin und legt nahe diesen Faktor unbedingt zu berücksichtigen. Abhilfe schaffen nur speziell angefertigte Hygienetastaturen. Sie kommen im zahnärztlichen Mehrversorgungszentrum von Dr. Dr. Kai D. Haschemian in Germersheim zum Einsatz. Hier arbeiten mehr als 20 Mitarbeiter für das Wohl der Patienten und zwölf PUREKEYS Hygienetastaturen und Computermäuse leisten dazu ihren Beitrag. „Die PUREKEYS Hygienetastaturen haben wir seit etwa drei Jahren im Einsatz – in Behandlungsräumen, im Röntgenbereich, der Sterilisation und der Prophylaxe“, erklärt eine zahnmedizinische Fachangestellte, die jeden Tag mit PUREKEYS arbeitet. „Es sind in etwa 40 Patientendokumentationen, die jede Tastatur täglich aushält. Wir müssen ja viele Daten eingeben. Und nach jedem Patienten wird die Tastatur mit einem Desinfektionstuch sekundenschnell desinfiziert. Das spart Zeit und ist unkompliziert.

Komfortabel, keimfrei und mobil innerhalb der Praxis

Die Nachteile die andere Hygienetatstaturen aufweisen, wie die Bruchgefahr bei Glas-Hygienetastaturen oder schlechte Abwischbarkeit bei Silikontastaturen mit Tastenerhöhungen, gibt es bei PUREKEYS nicht. Denn sie verbindet die Vorteile einer herkömmlichen Tastatur mit den Vorteilen einer Hygienetastatur. Sie ist glatt, bruchsicher, leicht, robust, flüssigkeitsundurchlässig, sekundenschnell mit einem Abwischen desinfiziert und bewirkt beim Nutzer ein angenehmes Schreibgefühl. Denn aufgrund der besonderen Konstruktion aus Unterbau und Oberfläche hat sie sogar einen Tastenhub, der dem Anschlag einer herkömmlichen Tastatur entspricht. Und sollte die robuste Oberfläche nach jahrelangem Gebrauch dennoch einmal beschädigt sein, lässt sie sich sofort kostengünstig austauschen, ohne die gesamte Tastatur zu wechseln.

Die Purekeys B.V. wurde 2012 von den erfahrenen IT-Experten Hans Struwe and Henk Smit in Groningen (Niederlande) gegründet und hat aus Erfahrungen im IT-Service für den medizinischen Bereich die purekeys-Tastatur entwickelt.

Purekeys in Deutschland:

abavital GmbH
Stefan Ernst
Tel: +49 – (0)175 8234372
Fax: +49 – (0)3222 4302481
E-Mail: info@abavital.de
www.purekeys.de