News Purekeys IDS2017 1200x600

PUREKEYS auf der IDS 2017

treffen Sie uns auf der 37. Internationalen Dental-Schau in Köln

vom 21. bis 25. März 2017

Halle 02.1 Stand F018

Fühlbare Hubtasten

Pausentaste für schnelle Reinigung

Beständig gegen Desinfektionsmittel

Glatte Oberfläche

News Purekeys Auszeichnung Intiative Mittelstand

Auszeichnung für PUREKEYS

Innovationspreis IT - 190 Teilnehmer in der Kategorie Hardware

Purekeys unter den 20 Besten

Neu Kabellose Purekeys 1200x600

kabellose PUREKEYS

PUREKEYS: Die Hygienetastatur für Medizin und Industrie
lässt Keimen keine Chance!

Bei einer sehr schnellen Desinfektion in unter 10 Sekunden bietet eine Purekeys Hygienetastaturein sehr gutes Schreibgefühl

und hilft bei der Vermeidung von Ansteckungsgefahren für Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser.

Das Problem: Keime auf Computertastaturen! Die Lösung: Eine Hygientastatur

Krankheitserreger in medizinischen Umgebungen, wie beispielsweise multiresistente Keime, sind eine große Bedrohung

für die Gesundheit von Patienten, Ärzten und medizinischem Fachpersonal. Gerade Tastaturen, die ständig in Kontakt mit den Händen kommen, können für die Verbreitung von Keimen verantwortlich sein.

3 Gründe für das Scheitern der Desinfektion vieler Tastaturen

  • Herkömmliche Tastaturen sind technisch oftmals gar nicht für eine Reinigung mit Desinfektionsmitteln geeignet
  • Die Reinigung dauert zu lange – im Druck des Praxisalltag mangelt es dann an der Zeit um das gewünschte Ziel der Keimfreiheit zu erreichen
  • Es wird an alten Systemen festgehalten weil die Bereitschaft gering ist, sich beispielsweise wegen des schlecht empfundenen Schreibgefühls bei einer Hygienetastatur mit Glasoberfläche umzustellen.

Ist Ihre Hygienetastatur keimsicher? Ein einfacher Test.

In einem einfachen Selbstversuch können Sie in 3 Schritten feststellen ob die derzeit von Ihnen genutzten Hygienetastaturen eine erhöhte Gefahr für die Keimbesiedlung haben:

  • Kaufen Sie sich eine kleine Portionsgröße Ketchup (30ml)
  • Verteilen Sie diese großzügig auf Ihrer reinigungsfähigen Tastatur
  • Wischen Sie die Tastatur 10 Sekunden sauber.

Wieviele rote Stellen sind noch übrig?
Dort wäre die Desinfektion fehlgeschlagen.

  • Purekeys mit Wassertropfen
  • Detailansicht Purekeys Pausenfunktion
  • Purekeys Sauberwischen
  • Hygienemaus mit 5 Tasten in der Zahnarztpraxis
  • Purekeys-kabellos-Aufsicht-500px
  • seitliche Ansicht auf die Purekeys Maus mit Touch Scroll

PUREKEYS – Unsere medizinische Tastatur als Lösung für die Tastaturhygiene

  • Purekeys kann mit allen medizinisch üblichen Desinfektionsmitteln gereinigt werden, auch mit 80%-alkoholischen, mit Bleichmitteln oder mit Ammoniak
  • Die völlig glatte Oberfläche der Purekeys Hygienetastatur ermöglicht in Kombination mit einer Pausenfunktion für die Tasten eine sehr schnelle Reinigung in ca. 10-15 Sekunden.

  • Purekeys erfordert kaum eine Umstellung der Schreibgewohnheiten, da das Schreibgefühl durch mechanisch spürbare Tastenanschläge sehr gut erhalten bleibt.
Die Purekeys Modelle!

Service und Expertise

Mit uns zu arbeiten ist einfach!

Was ist eine Hygienetastatur?

Eine Hygienetastatur sollte so aufgebaut sein, dass die Oberfläche Reinigungs- und Desinfektionsmitteln widersteht,
sowie ein Eindringen von Flüssigkeit in die sensiblen technischen Funktionsbereiche nicht möglich ist.

Hygienesituation von Tastaturen in medizinischen Einrichtungen

Darum ist eine medizinische Tastatur sinnvoll

Keime tummeln sich überall, zu Hause, im Büro, in der Industrie und auch in medizinischen Umgebungen.

Nicht alle sind gesundheitsschädlich – sicher weiß man es meist erst wenn eine Erkrankung folgt. Dieses Risiko sollte man gerade in öffentlichen medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, Zahnarztpraxen oder Krankenhäusern nicht eingehen und eine Keimübertragung im Ansatz vermeiden. Denn gerade in medizinischen Umgebungen treffen viele verschiedene Krankheitserreger aufeinander, die für den Menschen zur Gefahr werden können.

Wo sind nun die größten Gefahrenherde für eine Keimübertragung und wie kann eine Hygienetastatur helfen?

Hände sind der große Übeltäter.

Studien die die Gewohnheiten bei der Händedesinfektion untersucht haben, fanden heraus, dass in Krankenhäusern die Compliance, also der Anteil korrekt durchgeführter Handdesinfektionen, nur zwischen 20-60% lag [1]. Andere Autoren nennen erschreckend geringe Zahlen von Toilettenbenutzern, welche danach tatsächlich auch die Waschgelegenheiten in Anspruch nehmen.

Obgleich sich diese Zahlen sicherlich nicht 1:1 übertragen lassen geben sie Anlaß die eigenen Gewohnheiten einmal kritisch zu untersuchen. Laut den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sind bei einer Handdesinfektion etliche Schritte durchzuführen [2], die zwischen 30 Sekunden bis mehrere Minuten andauern können. Da ist es menschlich schon nachvollziehbar, dass bei großem Zeitdruck dem das Personal im Gesundheitswesen oft ausgesetzt ist, diese Vorgaben für eine ordentliche Handhygiene oftmals nicht zu 100% erfüllt werden.

Demzufolge sind Kontaktflächen, die häufig mit den Händen berührt werden wie Handys und Telefone, Türklinken, Toilettensitze, aber eben auch Computertastaturen die Orte an denen Keime von einem Nutzer zum nächsten übertragen werden können. Genau hier hilft eine Hygienetastatur dabei, Risiken für Ansteckungen zu vermindern.

Auf Computertastaturen tummeln sich besonders in den Zwischenräumen der Tasten oft Krankheitserreger, die von den Händen des Personals übertragen werden können. Eine Desinfektion dieser „Ritzen“ zwischen den Tasten ist enorm schwer zu erreichen. Selbst bei speziell geschützten Tastaturen, die auch als medizinische Tastatur verkauft werden und deren Tasten mit Gummi oder Silikon versiegelt wurden, bleiben oftmals Zwischenräume, Ecken oder Kanten. So zeigte eine Untersuchung deutscher Wissenschaftler, dass auf bis zu 90% aller Computer-Eingabegeräte , die im Krankenhaus genutzt werden, Mikroorganismen nachweisbar sind. 32% der Keyboards trugen gar krankheitserregende Keime [3,4]. Multiresistente Keime wie beispielsweise vancomycinresistente Enterococcus faecium (VRE), methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) oder Pseudomonas aeruginosa, könnten gar mehr als 24 Stunden darauf überleben [5] Eine Purekeys Hygienetastatur ist speziell dazu entwickelt, diese Probleme zu umgehen.

Empfehlungen zur Vermeidung von Risiken: Eine hochwertige medizinische Tastatur ist gefragt

Verschiedene Organisationen und Fachkreise im Gesundheitswesen erarbeiten Richtlinien für Verhaltensweisen um die Gefahr von Keimübertragungen zu minimieren.

Zwei Hauptthemen kommen darin immer wieder vor:

  1. Verbesserung der Compliance bei der Händedesinfektion
  2. Dekontamination von verwendeten Materialien und Geräten

Der Arbeitskreis „Krankenhaus- & Praxishygiene“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) schreibt hierzu in seinen Leitlinien zur Hygiene in Klinik und Praxis, dass „alle Geräte eines Intensivplatzes als potentiell kontaminiert zu betrachten seien. Eine tägliche Wischdesinfektion aller Geräte einschließlich Computerplätze und Tastaturen wäre daher erforderlich.“ Bei der Konstruktion unserer Purekeys Hygienetastatur haben wir deshalb darauf geachtet, dass sie besonders leicht und gründlich abgewischt werden kann. Unsere abwischbare Tastatur kann in 10 Sekunden vollständig gereinigt werden.

Besonderes Augenmerk solle dem Auftreten multiresistenter Keime gewidmet werden, „da MRSA, wie alle Staphylococcen gegenüber Trockenheit und Wärme eine hohe Widerstandsfähigkeit in unbelebter Umgebung besäße (z. B. Kittel, Geräteoberflächen, Computertastaturen, Mobiltelefonen, Instrumenten, Krankenhausinventar, etc.) und bis zu Monaten überlebensfähig sei„. [6]

Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt allgemeine Empfehlungen was beim Einsatz von Personal Computern (PC) und Notebooks im Bereich der Patientenversorgung in Einrichtungen des Gesundheitswesens zu berücksichtigen sei. Das RKI meint, dass „Computertastaturen im weitesten Sinne einen Sonderfall unter den schwierig zu reinigenden/des­infizierenden Handkontaktflächen darstellen. Gerade in Risikobereichen müssten patientennahe Flächen und Flächen mit häufigem Handkontakt desinfiziert werden können….. Es könne also hier nur empfohlen werden, Geräte mit einer entsprechenden Konstruktion anzuschaffen.“(7)

Mit einer Purekeys Hygienetastatur machen wir Ihnen genau das möglich.

Literaturempfehlungen:
  • Neely et al (2005) Computer equipment used in patient care system within a multihospital system: Recommendations for cleaning and disinfection. AJIC 33: 233-237
  • Rutala W. et al (2006) Bacterial contamination of keyboards: efficacy and functional impact of disinfectant. Infect Control Hosp Epidemiol 27:372-377
  • Fellowes C et al (2006) MRSA on tourniquets and keyboards, J.Hosp Infect, 2006 Sep;64(1):86-8. Epub 2006 Jul 7
  • Simmons N (2006) Computer keyboards and the spread of MRSA. JHospInf 64: 88
  • Stellen Patientenarbeitsplatzcomputer eine Quelle oder ein Übertragungsmedium für exogene, nosokomiale Infektionserreger dar? Blazek, Michael, Dissertation, (2005) Int. J. Hyg. Environ.-Health, 208 (2005), S. 299-304
  • Wilson APR et al (2006) Computer keyboards and the spread of MRSA. J Hosp Infect 62:390-392
  • Anderson G, Palombo EA (2009) Microbial contamination of computer keybords in a university setting. Am J Infect Control. 2009 Aug;37(6):507-9
Hand mit symbolisierten Erregern
Literaturverweise

[1] Erasmus V, Daha TJ, Brug H, Richardus JH, Behrendt MD, Vos MC, van Beeck EF: Systematic review of studies on compliance with hand hygiene guidelines in hospital care. Infection Control and Hospital Epidemiology: the Official Journal of the Society of Hospital Epidemiologists of America
2010; 31(3): 283–394

[2] Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen, Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) zum Thema Flächendesinfektion, Bundesgesundheitsblatt 2004, 47: 51-61

[3] S. Engelhart1*, E.Fischnaller1, e.a. – Microbial contamination of computer user interfaces (keyboard, mouse) in a tertiary care centre under conditions of practice, Hyg Med 2008; 33 [12]: 504–507

[4] Maureen Schultz, Janet Gill, Sabiha Zubairi, Ruth Huber and Fred Gordin (2003). Bacterial Contamination of Computer, Keyboards in a Teaching Hospital, Infection Control, 24, pp 302-303 doi:10.1086/502200[5] Noskin, G. A. Hospital computer keyboards and keyboard covers harbor potentially
harmful bacteria. Hosp.Health Netw. 79[5], 81-82. 2005.[7] Originaltext auf der Webseite des Robert-Koch-Institutes: http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/ThemenAZ/C/Computertastatur.html
Empfehlung der RKI aus Maßnahmen beim Auftreten multiresistenter Erreger (MRE), Leitlinien zur Hygiene in Klinik und Praxis, Arbeitskreis „Krankenhaus- & Praxishygiene“ der AWMF, Hyg Med 2009; 34 (7/8), 287-292,

Jetzt bestellen mit 30-Tage Rückgaberecht!

Fazit:

Wenn man über diese Erkenntnisse und Anforderungen nachdenkt, stellt man fest, dass zwei Faktoren zu erfolgreicher Tastaturhygiene führen:

  1. Eine völlig glatte Oberfläche
  2. eine sehr niedrige Bedienungshürde für die Benutzer.

Mit Purekeys sind Sie auf der sicheren Seite!

Jetzt bestellen mit 30-Tage Rückgaberecht!